Mittwoch, 23. Mai 2007

Ich verschicke ...

... seit langem mal wieder ein Paket.

Es ist ziemlich wertvoll, denn da ist mein Handy drin. Das bedeutet:

  1. Es sollte ankommen.
  2. Es sollte heile ankommen.
  3. Es sollte vollständig ankommen.

Zunächst war ich mal so schlau und habe im Internet einen Preisvergleich gemacht. Gleich vorweg: Die günstigsten mit €4,10 waren GLS. Jedoch gab es zwei Probleme:

  1. Schlechte Erfahrungen
  2. Es gibt nirgends mehr eine Annahmestelle, obwohl das noch ganz groß im Internet behauptet wird.

Außerdem war die Versicherung ein Witz. Auf Platz Zwei, wenn man den Preis als Maßstab nimmt, kam UPS. Das war das allerbeste Angebot, denn für € 5,70 gab es alles, was mein besorgtes Herz begehrte:

  1. Eine pünktliche Zustellung
  2. Eine Versicherung, maßgeschneidert auf den Wert des Pakets (1% Selbstbeteiligung)

Aber leider hat UPS seinen Sitz in Wellsee, was sehr weit weg ist und auch sehr schlecht zu erreichen ist, wenn man kein Auto hat. Das nächste Mal werde ich aber UPS nehmen, dann aber mit Abholung.

Das bedeutet, dass es einen dritten Lachenden gibt. Nämlich die DHL, sprich die Post, denn die sind gleich um die Ecke. Najut. Ich stiefel in die Filiale hinein und wundere mich das erste Mal über die nicht vorhandenen Schlangen. Dann gehe, leidgeprüft aus Erfahrung, gleich zu einem Ständer wo es die Päkchenaufkleber gibt und fülle diesen sorgfältig in großen Druckbuchstaben aus. Fertig :) *megastolz*

Als nächstes bin ich dann zum Schalter in der Hoffung, dass ich nur noch dem Mitarbeiter die Sache mit dem Wert verklickern muss. Vielleicht hat er mich übers Ohr gehauen, denn sein Vorschlag war: Schicken Sie es als Paket, da ist es bis €500 versichert. Ich hab dem netten Herrn mal vertraut und wollte gerade einen neuen Paketaufkleber ausfüllen, als dieser freundlich meint, dass er diesen schnell ausfüllt. In der zwischen Zeit könne ich mir ja mal das prima Angebot der Riesterrente von der Postbank durchlesen...

Mir fiel so schnell kein lustiger Kommentar ein, erwiederte also freundlich, dass ich als Student kein Geld für Altersvorsorge habe.

Kaum hatte der nette Herr seinen Satz beendet, fragte ich mich, was er am Satz "Ich habe kein Geld!" nicht verstanden hatte. Zumal dieser nun die sehr wichtige Empfängeradresse einfach auf den Paketaufkleber kritzelte. Das hätte ich doch lieder selbst gemacht. Jedenfalls, als er so kritzelte, erwiederte er auf meinen oben erwähnten Einwand, dass man ja nur 30 Euro benötigte. Nun ich wiederholte meinen Hinweis, dass ich kein Interesse an seinem Angebot habe, da ich dafür einfach kein Geld übrig habe. Schon da kam mir der Verdacht, dass er nur den Vorschlag mit dem Paket gemacht hat, um mir dieses verlockende Angebot zu unterbreiten *grübel*. Naja der Preis war, wie sollte es für DHL anders sein, der teuerste mit €6,90 für 300g Paket.

Ich hab dann noch schnell gefragt, wie das mit der Paketverfolgung funktioniert. Als Antwort kam: "Sie können ja dem Paket hinterher laufen" *höhöhöhöhöpeng* Ja das könnte ich, und wie funktioniert der komplizierte Weg, erwiederte ich mit einem lakonischen grinsen. Er deutete auf einen kleinen Abschnitt auf meinem Einlieferungsbeleg mit der Kritzelschrift.

Auf diesem Beleg findet man die Identnummer, die man auf
www.dhl.de/sendungsverfolgung eingeben kann. Naja, wenn man davon absieht, dass mal wieder die Bezeichnungen auf dem Einlieferungsbeleg völlig andere sind, als auf dem Verfolgungsformular, ist dies einfach. Zur Zeit ist mein Paket auf dem Weg zum Auslieferungslager. *freu*

PS:
wehe wenn nicht!

Kommentare:

daniela hat gesagt…

Warum hast Du nicht mich als alte Wichtelpaket-Verschickerin gefragt?

Das günstigste wäre Hermes gewesen, da ist immer alles versichert, und Du hättest Dein Päckchen entweder zu "normaler" Uhrzeit im Copyshop eine Ecke weiter ODER zu nachtschlafener Zeit in der Esso-Tankstelle am Westring abgeben können .....

Sendungsverfolgung gibts da auch und keine Postbeamten mit Verkaufsdrang.

Muss aber sagen, dass die Jungs von der Hauptpost, die anscheinend auch darauf gedrillt sind, das viel netter machen und auf mein "danke, kein Interesse" sehr professionell reagieren und einfach ihren Job weitermachen.

Christoph hat gesagt…

hmm ich war sogar in der Hauptpost und nicht am Lessingplatz ... fiel mir gestern ein, dass ich da auch hätte hingehen können.

DaShan hat gesagt…

ich habe mit DHL bisher keine schlechten Erfahrungen gehabt und mag die Post ganz gern. Ist ja auch konzernnah. :)

Aber diese Werbetour ist mir noch nicht untergekommen.

daniela hat gesagt…

@Malte

Sei froh. So nett die ja sonst sind in der Hauptpost, so stark sind die seit ein paar Wochen darauf gedrillt, einem irgendwie etwas zur Postbank oder zur Altersvorsorge aufzuquatschen. Allmählich nervts ...